Studienzentrale

Die zentrale Steuerung und Überwachung von Therapien in der Kinderkrebsheilkunde wurde vor ungefähr 30 Jahren eingeführt. Damals schlossen sich mehrere Kliniken zusammen, um die Therapie kindlicher Krebserkrankungen zu vereinheitlichen und durch die zentrale Verwaltung der Patientendaten genauere Erkenntnisse über Risikofaktoren und den Verlauf der Erkrankung zu gewinnen. Dieses Prinzip der Therapieoptimierung wurde zuerst auf die akute lymphoblastische Leukämie (ALL) angewendet, später auch auf die akute myeloische Leukämie (AML) übertragen und ist inzwischen für fast alle Krebserkrankungen im Kindesalter üblich. So konnte die Therapie deutlich verbessert werden. Inzwischen liegt die Überlebensrate bei Kindern und Jugendlichen mit einer akuten myeloischen Leukämie bei ca. 75%, während vor 30 Jahren noch fast alle erkrankten Kinder daran verstarben.

Die Studienzentrale, die die zentrale Koordination im Bereich der pädiatrischen AML-BFM Studien übernimmt, setzt sich aus den Studienleitern Prof. Dr. med Ursula Creutzig (AML) und Prof. Dr. med. Dirk Reinhardt (AML), den Studienärztinnen Dr. med. Christine von Neuhoff und Dr. med. Mareike Rasche, dem Biometriker Dr. Martin Zimmermann, der Studienkoordinatorin Katharina Waack, zahlreichen medizinisch-technischen Assistentinnen (Carolin Augsburg, Christel Katerkamp, Denise Kondryn, Ellen Mahlow, Andrea Drothler), sowie Jans-Enno Müller in der Dokumentation und Datenbankverwaltung zusammen.

Ergänzt wird das Team in der Forschung durch PD. Dr. rer. nat Nils v. Neuhoff , den Biomedizinerinnen  Christiane Walter, Maj-Kristin Holz, Theresa Hack und Dr. Katarina Reinhardt.

Suchen
Benutzeranmeldung